Geschichte

Das Junior German Assistant Programme wurde von der Oberstudienrätin i. R., Gudrun Frey, gegründet. Dies war möglich aufgrund des von ihr aufgebauten deutsch-britischen Schüleraustausches an der Wilhelm-Löhe-Schule in Nürnberg. Bei dieser "Pionierarbeit" kamen ihr die Kontakte und Erfahrungen zu Gute, die sie selbst während zwei Studienjahren in London gesammelt hat.

Als sie - kurz nach der Wende - in den Ruhestand trat, wollte sie diese Erfahrungen nicht brachliegen, sondern  jungen Menschen, vor allem in den neuen Bundesländern, zugute kommen lassen.

Zunächst hatte sie eine Stelle an einer englischen Schule für einen JUNIOR GERMAN ASSISTANT aus früheren Zeiten „herübergerettet". Heute sind es rund 20 Einsatzstellen - neben Schulen in Großbritannien auch in Irland, Thailand und Südafrika. Jedes Jahr haben jetzt zwischen 15 und 20 junge Menschen die Möglichkeit, ein Jahr als Teaching & Boarding Assistant an einer ausländischen Schule zu verbringen. Zurückgekehrt sind bislang alle mit einem Schatz an Erfahrungen, perfekten Englischkenntnissen, einem großen Freundeskreis im Ausland und die meisten auch mit größerer Sicherheit hinsichtlich der Wahl ihres Studiums.

Zu verdanken ist das dem unermüdlichen Engagement von Frau Gudrun Frey, die sich bis zu ihrem Tode für ihre JGAs eingesetzt hat. Am 8. Dezember 2009 ist sie in Nürnberg verstorben. Das Junior German Assistant Programme wird im Sinne von Gudrun Frey weitergeführt und ist seit der Anerkennung der Gudrun Frey Stiftung am 8. Dezember 2010 deren Kernprogramm.